Partner-Login:
Passwort
Passwort vergessen??

Grabmalzentrum
Industriestraße 4
36137 Großenlüder (bei Fulda)
Tel: 0 6648 95 010

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 8:00-18:00 Uhr
Sa 9:30-16:00 Uhr
So nur Besichtigung

Kinderarbeit

(Download des Flyers als PDF (2,1 MB)

Meldungen in den Medien über Kinderarbeit und mangelnde Sozialstandards bei der Produktion von Natursteinen - insbesondere auch Grabsteinen - in Indien geben vielen Verbrauchern Anlaß zu Besorgnis. Solche Berichte in TV und Presse haben unsere Branche in ein zweifelhaftes Licht gerückt.

Auch wir lehnen Kinderarbeit entschieden ab! Unsere Lieferanten haben uns schriftlich versichert, dass die Steinbrüche und Fabriken ohne Kinderarbeit produzieren. In vielen Fällen kennen wir die Betriebe unserer Lieferanten von eigenen Besuchen vor Ort.

Darüber hinaus haben sich Naturstein verarbeitende Betriebe sowie Handelsbetriebe zur Interessengemeinschaft asiatische, afrikanische und lateinamerikanische Natursteine e. V. (IGN e. V.) zusammengeschlossen. Die Natursteinwerk Max Böse GmbH ist eines der Gründungsmitglieder.

Wir arbeiten eng mit der indischen Organisation IGEP (Indo-German Export Promotion) mit Sitz in Dehli und Ihrem Vorsitzenden Dr. Ulrich Kebschull zusammen. Die indische IGEP Foundation stellt Sozial- und Umweltstandards auf, die von Kontrolleuren regelmäßig und unangemeldet überprüft werden. Diese Organisation kontrolliert auch in der Teppichindustrie und hat das bekannte "Rugmark"-Siegel eingeführt.

Jedes Vereinsmitglie der deutschen IGN e. V. läßt diese freiwilligen Kontrollen zu. Die Mitglieder haben sich verpflichtet, 0,75% des Ausfuhrwerts in die Verbesserung der Lebensbedingungen in den Steinbruch-Regionen der Herkunftsländer zu investieren.

Die Organisationen wollen sicherstellen, dass es in den geprüften indischen Brüchen und Produktionsstätten keine Kinderarbeit gibt. Darüber hinaus fördern sie die medizinische Versorgung sowie Bildungsprojekte.

So hat die IGN e. V. es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, in benachteiligten Regionen in Indien den Aufbau von Schulen zu fördern. Das geschieht im Rahmen des Projektes "Schools for Children".

Logo IGN